AUSGEFALLEN: Nächster Vortrag: Kinder und Jugendliche mit Robotern fürs Programmieren begeistern (12.12.) | Print |
Written by Michael Jastram   
Wednesday, 10 April 2013 08:57

alt Die Einführung von Anfängern in die Programmierung ist besonders aus fachdidaktischer Sicht für jeden Lehrenden eine große Herausforderung. Viele Fragen tun sich dabei auch auf: Welcher Ansatz ist für den Einstieg in die Programmierung am geeignetsten? Welche Sprache und Programmierumgebung bieten sich für den Einstieg an? Soll man eher objektorientiert oder imperativ beginnen? Gibt es gängige Anfängerschwierigkeiten – und wie geht man damit um?

Mit all diesen Fragestellungen in Verbindung mit der Programmiersprache Java beschäftigt sich dieser Vortrag. Den Schwerpunkt bilden dabei verschiedene alternative Ansätze, die sich in den letzten Jahren etablierten. Sie bieten einen wesentlich attraktiveren Einstieg in die Programmierung als der klassische Java-Sprachkurs. So gibt es heute spezielle virtuelle Mikrowelten (z.B. Java-Hamster-Modell), die einen spielerischen Programmierzugang erlauben, spezielle Entwicklungsumgebungen (z. B. BlueJ), die besonders auf Komplexitätsreduzierung und Visualisierung setzen, sowie interessante Szenarien (z. B. Lego-Roboter), die stark motivierend auf die Teilnehmenden wirken. Und wie auch immer man nun konkret beginnt, es sollte nicht vergessen werden: Der Einstieg in die Programmierung darf ruhig auch Spaß machen!

alt Mag. Dipl.-Ing. Bernhard Löwenstein studierte Informatik und Informatikmanagement an der Technischen Universität Wien und arbeitete über ein Jahrzehnt als technischer Projektleiter und Java Enterprise Entwickler für die Potsdamer Intervista AG. Derzeit ist er als selbstständiger IT-Trainer und Consultant für javatraining.at und weitere Organisationen tätig, publiziert in renommierten Fachmagazinen über Java sowie zugehörige Technologien und trägt bei internationalen Konferenzen vor. Ende 2011 gründete er das Institut zur Förderung des IT-Nachwuchses, dem er seitdem als ehrenamtlicher Obmann vorsteht. Gemeinsam mit seinen Trainerkollegen führt er österreichweit altersgerechte Roboter-Workshops für Kinder und Jugendliche durch. Bei einigen dieser Kurse lernen die Teilnehmenden auch die Roboter mittels Java zu programmieren. Mit rund fünfzig Workshops pro Jahr ist sein gemeinnütziger Verein der aktivste auf diesem Gebiet in Österreich. Auch eine Lehrveranstaltung zum Thema, wie man Kinder und Jugendliche für das Programmieren begeistern kann, führt er an der Technischen Universität Wien durch.