Veranstaltungen

Spring Boot (Michael Simons)

Do, 25. Januar 2018

Kalender als XML und iCal

Wir unterstützen...

Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V

Kinderkrebsklinik e.V

Sponsoren

Wir danken unseren Sponsoren:

Permanente Sponsoren

Uni Düsseldorf
(Raum und Beamer)


(Preise)


(Preise)


(Preise)


(Preise)

Mitgliedschaften



java.net Member

Events

Nachlese Web Development: You're Doing it Wrong | Print |
Written by Michael Jastram   
Monday, 17 June 2013 14:01
Absagen gehören zur Realität eines Veranstalters, aber die Erkrankung unseres Dozenten Bernhard Löwenstein einen Tag vor der Veranstaltung brachte uns doch ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück erklärte sich Stefan Tilkov bereit, mit dem Thema "Web Development: You're Doing it Wrong" einzuspringen, und so fanden sich auch ca. 100 Besucher ein (von denen lediglich einer den Vortrag "Java in der Ausbildung" erwartete).

Vielen unserer Besucher kennen Stefan als einen der Treiber von REST, also der Idee, die Webprotokolle so einzusetzen, wie sie konzipiert wurden. Nur das es diesmal darum ging, vernünftige Webanwendungen zu schreiben. Bei dem Vortrag handelte es sich um einen Rant: Warum darf man bei manchen Webanwendungen die Vor- und Zurückknöpfe nicht benutzen? Warum muss ein Refresh zurück zur Homepage führen? Wieso ist bei abgeschaltetem JavaScript nichts zu sehen?

Die Ideen von diesem Vortrag fürt Stefan unter dem Namen ROCA (Resource-oriented Client Architecture) zusammen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Best Practices, die nicht neu sind, aber leider allzu oft vergessen und/oder ignoriert werden - sowohl von Menschen als auch - noch schlimmer - von den Entwicklern von Web-Frameworks.

Exemplarisch wurden viele Stellen gezeigt, wie man mit relativ wenig Aufwand neue und bestehende Webanwendungen drastisch verbessern kann. Zum Beispiel sollte JavaScript nur eingesetzt werden, um bestehende Präsentationen zu verschönern, aber nicht um Kernfunktionalität zu implementieren. Die Trennung von Inhalt (HTML) und Präsentation (CSS) versteht sich sowieso von selbst.

Der Vortrag warf viele Fragen auf, die zum Teil im Anschluss des Vortrags und zum Teil bei einem Bier noch weiter diskutiert wurden. Wir freuen uns, dass der Ersatzvortrag auf so viel Interesse stieß.