Veranstaltungen

Spring Boot (Michael Simons)

Do, 25. Januar 2018

Kalender als XML und iCal

Wir unterstützen...

Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V

Kinderkrebsklinik e.V

Sponsoren

Wir danken unseren Sponsoren:

Permanente Sponsoren

Uni Düsseldorf
(Raum und Beamer)


(Preise)


(Preise)


(Preise)


(Preise)

Mitgliedschaften



java.net Member

Events

Bericht: Portale und Portlets mit Andy Bosch | Print |
Written by Harald Menke   
Monday, 19 October 2009 07:41

Warmup mit SandwichesNach dem Quiz und der Verlosung von Buch und Software-Lizenz wurde vom Sponsor des Abends, dessen Unternehmen, die "Raytion GmbH", vorgestellt. Deren Schwerpunkt liegt in der Entwicklung individueller Informationsportale für Intranets in Unternehmen. Auf der Suche nach Lösungen für Anwendungen mit Suchmaschinenfunktion auf betriebliche Resourcen, wie Datenbankinhalte und
Dokumente, führt der Weg der Kunden früher oder später zu der "Raytion GmbH", die mit einem relativ kleinen Team von einem Dutzend Entwicklern, aktuell auf Zuwachssuche, hier spezielle, individuelle Lösungen realisiert.

Portlets

Andy BoschAndy Bosch bot dann einen leicht verständlichen und gut strukturierten Ein- und Überblick in die Technologie der Portale, Portlets und Java Server Faces im Rahmen der Portlet Specification 2.0 des Java Community Process. Ausgehend von der Frage "Was zeichnet eigentlich ein Portal aus?" (es integriert Services, Personalisierung, Single Sign-On, einheitliches Design und Security, und dessen charakteristischen Funktionseinheiten, den Portlets, deren Lifecycle mit dem der Servlets vergleichbar ist), ging es über die rethorische Frage "make or buy", (das "make" mag einem, proportional zu den Kosten, hier die Tränen in die Augen treiben, zu den alternativ auf dem Markt angebotenen, "fertigen" Portal-Anwendungen und den Standards JSR-168 und JSR-268, wobei mit letzterem sodann die Erweiterungen und neuen Funktionalitäten der 2.0er Specification erreicht waren).
Wie der Servlet-LifeCycle, so enthält der Portlet-LifeCycle, implementiert mit der Klasse "javax.portlet.Portlet", eine Init- (PortletConfig) und eine Destroy-Methode. Dem Darstellungsprozess, dem Rendering (renderRequest, renderResponse), geht jedoch eine Action-Methode (ActionRequest,
ActionResponse) voraus, mit der auf portletbezogene Aktionen reagiert werden kann. Bedauerlicherweise erfolgt mit dem Rendern ein vollständiges Neuzeichnen der Seite mit sämtlichen darin enthaltenen Portlets. Ein, auf das einzelne Portlet abgestelltes Verfahren, unter Verwendung von DOM, steht somit, leider noch nicht zu Verfügung. Zu Verfügung stehen jedoch die mit Filtern inhergehenden Möglichkeiten, die, wie beim ServletFilter, hier mit dem PortletFilter realisiert werden können. Deren Definition erfolgt in der "portlet.xml".

AfterworkJava Server Faces

Das Konzept der Java Server Faces läßt sich mit der JSR-301 Bridge unter JBoss Portal in die Portletentwicklung einbringen. Der JSF-Page fällt dann die Funktion des Controllers im MVC zu. Die Konfiguration ist in der "faces-config.xml" und in der "web.xml" vorzunehmen. RichFaces und deren AJAX-Funktionalität lassen sich, dank dieser Bridge, in der Entwicklung von Portalen und Portlets verwenden. Im Spring Framework hat dies mit "Spring Portlet MVC" und "Rich View Support"
Einzug gehalten.